Skip to main content

Warum sollte man nach der Sauna kalt duschen?

Saunen ist gesund. Wichtig für diesen Gesundheitseffekt ist allerdings der richtige Ablauf. Fester Bestandteil dabei sollte auch das kalt Duschen sein. Wieso dies wichtig ist und wie Sie es richtig anwenden, lernen Sie in diesem Artikel.

Ohne kalte Dusche ist Saunen nicht so wirkungsvoll
Das kalte Duschen ist ein fester Bestandteil des Saunens. Auch wenn es viel Überwindung kostet, sollte der richtige Ablauf beim Saunieren eingehalten werden. Ein Saunagang sollte drei Durchgänge haben mit je 10 – 15 Minuten Schwitzen und dazwischenliegenden Pausen, die ungefähr gleich viel Zeit in Anspruch nehmen. Nach dem Schwitzen sollten Saunagänger zunächst an die frische Luft gehen. Bewegen Sie sich dort, damit die Muskeln in Bewegung bleiben. Bevor es Sie fröstelt, gehen Sie wieder in das Gebäude und duschen Sie sich vorsichtig und langsam kalt ab. Stellen Sie sich keinesfalls urplötzlich unter eine eiskalte Dusche, denn der Wechsel von Hitze zu Kälte kann sonst gefährlich werden. Während der kalten Dusche wird der Kreislauf in Schwung gebracht. Verzichten Sie auf die kalte Dusche, so entgeht Ihnen der Gesundheitseffekt des Saunagangs fast vollständig.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *